Der Garten im Sommer

Gartenfreude im Sommer:  Mit den warmen Temperaturen und den langen Abenden kommt die Zeit, den Garten in vollen Zügen zu genießen. Damit auch Pflanzen, Rasen & Co gut durch den Sommer kommen, einige Tipps für die heiße Jahreszeit.

Richtig wässern:  Optimal ist die Versorgung in den kühleren Morgenstunden. Dies verhindert, dass die aufgeheizten Pflanzen einen „Schock“ durch zu kaltes Wasser bekommen und das Wasser zu schnell verdunstet. Gleichzeitig werden die Blätter vor Verbrennungen durch zu starke Sonneneinstrahlung geschützt. Natürlich kann auch in den Abendstunden gewässert werden, niemals aber in der prallen Sonne. Wichtig: In Maßen gießen, um übermäßige Bewässerung zu vermeiden, die die Pflanzen schwächen kann.

Kübelpflanzen: Bei blühenden Kübelpflanzen sollten welke Blüten, beschädigte Triebe oder Äste immer zügig entfernt werden. Sie sind nicht nur unansehnlich, sondern kosten unnötige Energie, die die Pflanze für neue Triebe und Blüten benötigt. Beim Wässern unbedingt Staunässe vermeiden und nur so viel gießen, dass der Erdballen gut durchgefeuchtet ist.

Rasen: Um auch im Sommer – trotz starker Beanspruchung durch die Hitze – einen möglichst satten und grünen Rasen zu haben, bedarf es natürlich auch hier ausreichender Pflege. Durch regelmäßiges Mähen (ab 5 cm Länge), düngen und bewässern wird der Rasen nicht nur dichter und widerstandfähiger, sondern Unkräuter wie Moos oder Gänseblümchen werden an der Ausbreitung gehindert. Der Rasen sollte grundsätzlich nur im trockenen Zustand gemäht werden, aber möglichst nicht in der Mittagszeit bei großer Hitze. Nach dem Mähen kann gedüngt und anschließend bewässert werden. Natürlich sollte auch die Bewässerung in den Morgen- oder Abendstunden erfolgen. Übrigens: Zeigen die Halme ausgefranste Ränder, sollte die Klinge des Rasenmähers überprüft und ggf. nachgeschärft werden.

Nutzgarten: Im Sommer können Bohnen, Melonen, Tomaten und Gurken sowie z.B. Salat oder Radieschen (die den ganzen Sommer nachgesät werden können) an einem möglichst geschützten Standort (optimal: Gewächshaus) gepflanzt werden. Nach einer Düngung im Juli wartet dann bald schon die Ernte. Hierfür gilt: Am besten auch morgens oder abends und nicht alle Früchte auf einmal ernten. Die Chance, dass die Pflanze immer wieder neue Früchte hervorbringt, ist so größer.