Der Garten in Herbst & Winter

Kübelpflanzen: Wenn die Tage und Nächte im späten Herbst deutlich kühler werden, müssen einige Kübelpflanzen ins Winterquartier geräumt werden, während bei anderen ein wärmendes Winterkleid reicht.
Sehr empfindliche mediterrane Pflanzen wie Wandelröschen, Bleiwurz oder Bougainvillea müssen bereits vor dem ersten Nachtfrost an einen hellen und kühlen Ort gebracht werden.
Andere mediterrane Pflanzen wie Oleander, Zitrone, Olive, Agapanthus und Rosmarin sind empfindlich, aber vertragen wenige Minusgrade, bevor es auch ihnen im Freien zu kalt wird.
Robustere Pflanzen, die ausgepflanzt vollständig frosthart sind, brauchen im Kübel erst dann einen Schutz, wenn die Temperaturen deutlich unter null Grad fallen. Hier geht es vorrangig darum, die empfindlichen Wurzeln vor dem Frost zu bewahren, weshalb der Topf dick z.B. mit Luftpolsterfolie umwickelt werden muss.
Leider immer wieder empfohlen, aber falsch ist es, die Kübel auf eine isolierende Schicht wie Styropor zu stellen, da der Boden immer wärmer als die kalte Luft ist.
Einige wenige Pflanzen wie Kiefern und Rispenhortensien (nicht Ballhortensien!) sind auch im Kübel so extrem winterhart, dass sie keinen Schutz benötigen.
Bei Immergrünen im Topf werden bei sehr niedrigen Temperaturen zusätzlich die oberen Pflanzenteile mit einem atmungsaktiven Vlies abgedeckt. Eine gelegentliche Wassergabe in frostfreien Phasen ist hier notwendig, da Immergrüne auch im Winter Wasser verdunsten und es bei Wassermangel zu Trockenschäden kommen kann.