Frühjahr – Jetzt den Garten fit machen

Im Frühjahr gibt es im Garten schon recht viel tun. Man mag es kaum glauben. Welche Gartenarbeit Sie im Frühjahr erledigen sollten erfahren Sie hier.

Nicht alles auf einmal machen: Wenn sich der Winter langsam verabschiedet und die Frühlingssonne nicht nur unser Gemüt erwärmt, sondern auch die Pflanzen im Garten, dann wird es Zeit, wieder Spaten, Rechen & Co. herauszuholen und munter drauf loszuwerkeln. Dabei sollten Sie versuchen, nicht alles gleichzeitig machen zu wollen. Das Jahr ist noch jung, Sie haben noch viel Zeit. Auch ist es wichtig, für einige Arbeiten bestimmte Zeitpunkte abzuwarten. Hier unsere Tipps für Ihre Frühlingsarbeiten.

Gartenarbeit im Frühjahr – 4 Aufgaben:

  1. Vor dem Einsatz von Gerätschaften überprüfen Sie diese, ob sie noch funktionstüchtig sind. Dies kann Verletzungen vorbeugen. Auch ist es sinnvoll nachzuschauen, ob die Geräte nicht verrostet sind.
  2. Wer im Herbst die Pflanzen mit Mulch und Laubschichten vor dem Frost geschützt hat, der sollte diese Schichten nun entfernen, denn wenn die Frühlingssonne den Boden erwärmt, würde sie mit dieser Schicht nur schlecht vordringen können.
  3. Bodenbearbeitung, also Lockern und Düngen, sollten Sie nur dann machen, wenn die Erde trocken ist, da es sonst Klumpen gibt und die Nährstoffe nicht aufgenommen werden können.
  4. Den ersten Rasenschnitt können Sie getrost schon mal im März machen. Bei dieser Gelegenheit wird auch gleich das alte Laub, das noch vom Herbst und Winter herumliegt, mit gehäckselt. Ein guter Dünger!

Staudenbeete: Wenn die Frostperiode vorbei ist, brauchen die Pflanzen Luft, Licht und Wasser. Laub und Mulchschichten müssen jetzt vom Beet abgetragen werden. Teilweise kann das Material auch vorsichtig eingearbeitet werden. Die Beetstauden bekommen eine erste Düngung.

Rasen: Damit der Rasen kräftig durchstartet, wird sämtliches Laub entfernt, gemäht und anschließend vertikutiert. Bei stark vermoosten Flächen empfiehlt es sich erst in Längsrichtung und in einen zweiten Durchgang in Querrichtung den Rasen mit dem Vertikutierer zu bearbeiten. Der Vertikutierabfall wird vom Rasen aufgenommen und kann kompostiert werden. Ende März wird mit speziellem Rasendünger gedüngt. Um eine gleichmäßige Verteilung des Düngers zu erreichen, sollte man hierfür einen Streuwagen verwenden. Bei Trockenheit muss anschließend gründlich gewässert werden.

Schnittmaßnahmen: Obstgehölze werden nach dem Frost geschnitten, aber nur solange sie noch in der Saftruhe sind. Wenn die Schnittwunden anfangen zu „bluten“ ist das Gehölz schon im Austrieb. Es sollten dann keine Schnittmaßnahmen mehr durchgeführt werden.

Auch Rosen werden vor dem Austrieb im Frühjahr zurückgeschnitten. Hierzu werden alle schwachen und nach innen wachsenden Triebe entfernt. Die Haupttriebe werden auf 3-5 Augen (Triebknospen) zurückgeschnitten. Der Schnitt sollte so ausgeführt werden, dass er knapp über einer nach außen weisenden Knospe durchgeführt wird.

Rosenstämmchen werden Ende März, wenn die Spätfrostgefahr vorbei ist, von ihrem Winterschutz befreit und zurückgeschnitten. Hierbei werden die Triebe radikal auf 4-6 Augen zurückgenommen. So bleibt die Krone in Form und die Pflanze treibt kräftig aus.

Bei den überwinterten Kübelpflanzen werden die neuen, langen, weichen Triebe zurückgeschnitten. Sie sind noch nicht kräftig genug und anfällig für Krankheiten und Schädlinge. Die Kübelpflanzen sollten jetzt heller gestellt werden.

Denken Sie daran: Sobald der Boden aufgetaut ist, ist Pflanzzeit für Ziergehölze, Obst,
Stauden und Gräser!

Ein Tipp von unserem Mitarbeiter Ingo